Bemutatkozik a Szekszárdi Borvidék Útlevél

Bemutatkozik a Szekszárdi Borvidék Útlevél

A Szekszárdi Borvidék Útlevél egy Magyarországon eddig egyedülálló turisztikai attrakció. Egy útikönyv, ami bemutatja a környék nevezetességeit és borászatait, ugyanakkor útlevél, mely vízum gyűjtési lehetőséggel a környék tartalmasabb megismerésére inspirál. Aki regisztrálja 2015. szeptember 17-20. között a Szekszárdi Szüreti Napokon, vagy ezen az oldalon az egyedileg sorszámozott, limitált kiadású útlevelét, részt vehet egy nem kis kihívással kecsegtető játékban is.

Kereken 10 éves álma vált valóra egyesületünknek a Szekszárdi Borvidék Útlevél elkészítésével. 2005-ben született az ötlet, hogy szükség lenne egy helyi borászokat és kulturális helyeket magában foglaló kiadványra, ami “útlevél” funkciójának köszönhetően arra sarkalja a turistákat, hogy mélyebben megismerjék csodálatos hangulatú borvidékünket.

Mivel fontos számunkra a természetjárás, ezért az útlevél tulajdonosok megismerkedhetnek a Kadarka turistaúttal is a kiadványban, ami mentén végighaladva természet közeli élményekkel gazdagodhatnak, és átélhetik a szekszárdi dűnék, pincék hangulatát.

Jöjjön, látogassa meg a szekszárdi borvidéket, térjen be a pincészetekbe! Kóstolja meg a szekszárdit, ahogy azt Liszt Ferenc, Garay János, IX. Pius pápa, Augusz Antal báró, Ady Endre, Móricz Zsigmond és Schubert is megtette, s a jó bort csak dícsértette…

szekszardi borvidek logo

Szekszárdi Borvidék Útlevél – JÁTÉK

Szekszárdi Borvidék Útlevél – JÁTÉK

Az egyedileg sorszámozott, limitált kiadású útlevél regisztrációjával lehetőség nyílik a Kadarka turistaút, a „rosé”, vagy a „vörös” borongolás nevű játékban való részvételre. Gyűjtsön igazolásokat útlevelébe a Kadarka turistaút mentén, és vízumot a Szekszárdi borvidék területén kialakított pecsételő helyeken. A Kadarka turistaút és a Szekszárdi borvidék borongolás teljesítése esetén felejthetetlen élménnyel és egy kis ajándékkal jutalmazzuk meg Önt!

>>> R E G I S Z T R Á C I Ó <<<

A játékszabály alább olvasható!

I. Kadarka tursitaút

A Szekszárdi-dombság / Gemenc turista térképen zöld sávval jelölt túraszakasz a Kadarka turistaút. Bátaszék-Lajvérpusztától Leányvárig az úton 11 információs táblát talál, amiken megismertetjük Önnel, hogy a telepítéstől a pohárig milyen úton jut el a szőlő, bor formájában a pohárig.

A táblák egyben igazolóhelyként is szolgálnak, így ha a 11 táblából álló utat bejárja, teljesíti a Kadarka túrát. Ha regisztrál a játékba egy emléklapot és kitűzőt kap teljesítménye elismeréséért.

A Kadarka turistaút pecsételő helyeit a következő helyszíneken találja:

I. tábla: Bátaszék-Lajvérpuszta
II. tábla: Várdomb
III. tábla: Szálka – Mausz kápolna
IV. tábla: Tóth völgy
V. tábla: Szekszárd Sárköz utca – Kalász utca kereszteződése
VI. tábla: Szekszárd Bartina hegy
VII. tábla: Szekszárd – Remete-csurgó
VIII. tábla: Szalai völgy
IX. tábla: Sió csárda
X. tábla: 6-os út siófoki körforgalomnál
XI. tábla: Sióagárd-Leányvár

ifu helyi termelok terkep

A táblákon található igazolópontokra helyezze rá az útlevél vízumrészét (10-13. oldal) és egy íróeszköz segítségével satírozza át azt.

A regisztrációtól számítva 3 év áll rendelkezésre, hogy bejárja mind a 11 igazoló pontot.

A regisztráció ára: 1500 Ft


 

Szekszárdi borvidék borongolás

Kulturális pecsételő helyek Szekszárdon Borászati pecsételő helyek Szekszárdon (Bor) vidéki kulturális pecsételőhelyek Vidéki borászati pecsételő helyek a borvidéken
1. Babits Mihály Kulturális Központ 11. Schieber Pincészet 24. Fekete Gólya Ház – Báta 31. Szeleshát Szőlőbirtok
2. Mézeskalács Múzeum 12. Bodri Pincészet 25. Bátai Tájház – Az Év Tájháza – 2005 32. Garai Pincészet a Nyéki-hegyen
3. Garay Élménypince 13. Dániel Pince 26. Halászház – Báta 33. Takler Borbirtok
4. Wosinsky Mór Megyei Múzeum 14. Eszterbauer Borászat 27. Czencz János Emlékmúzeum és népművészeti szoba 34. Fritz Borház és Panzió
5. Vármegyeházi kiállítások 15. Fekete Borpince 28. Bátaszéki Tájház 35. Matievics Családi Borászat és Vendégház
6. Babits Mihály Emlékház 16. Heimann Családi Birtok 29. Trófea Magángyűjtemény 36. Lajvér Avantgarde
7. Irodalom Háza – Mészöly Miklós Emlékház 17. Napüdvözlet Szőlőkert 30. Hímzésmúzeum, néprajzi magángyűjtemény 37. Margit pince Sióagárd
8. Szekszárdi Baka múzeum 18. Merfelsz Pince Szekszárd
9. Bormúzeum 19. Mészáros Pál Borház és Pince
10. Bogár tanya 20. Neiner Családi Pince
21. Sárosdi Pince
22. Sebestyén Pince
23. Twickel Szőlőbirtok

 

II. Rosé borongolás

Gyűjtsön vízumot útlevelébe! Az “útikalauzban” szereplő látnivalók, borászatok felkeresésekor kérjen pecsétet borvidék útlevelébe! 4 kulturális és 6 borászati pecsételő hely meglátogatása esetén egy palack szekszárdi rosé bort adunk elismerésként ajándékba.

Amennyiben benevez a Rosé borongolásra, úgy automatikusan részt vehet a Kadarka turistaút játékban is!

A regisztrációtól számítva 3 év áll rendelkezésre, hogy teljesítse a Rosé borongolást!

A regisztráció ára: 2500 Ft


III. Vörös borongolás

Gyűjtsön vízumot útlevelébe! Az “útikalauzban” szereplő látnivalók, borászatok felkeresésekor kérjen pecsétet borvidék útlevelébe! 8 kulturális és 12 borászati pecsételő hely meglátogatása esetén egy palack szekszárdi vörösbort adunk elismerésként ajándékba.

Amennyiben benevez a Vörös borongolásra, úgy automatikusan részt vehet a Kadarka turistaút játékban is!

A regisztrációtól számítva 3 év áll rendelkezésre, hogy teljesítse a Vörös borongolást!

A regisztráció ára: 3500 Ft



>> R E G I S Z T R Á C I Ó <<<

szekszardi borvidek logo

Információs táblák – német

Tafel Nr. I.: Bátaszék-Lajvérpuszta
Tafel Nr. II.: Várdomb
Tafel Nr. III.: Szálka – Mausz kápolna
Tafel Nr. IV.: Tóth völgy
Tafel Nr. V.: Szekszárd Sárköz utca – Kalász utca kereszteződése
Tafel Nr. VI.: Szekszárd Bartina hegy
Tafel Nr. VII.: Szekszárd – Remete-csurgó
Tafel Nr. VIII.: Szalai völgy
Tafel Nr. IX.: Sió csárda
Tafel Nr. X.: 6-os út siófoki körforgalomnál
Tafel Nr. XI.: Sióagárd-Leányvár

ifu helyi termelok terkep

Tafel Nr. I.: Bátaszék-Lajvérpuszta

Lieber weinliebende Wanderfreund!

Sie stehen gerade an der ersten Informationstafel des Wanderweges KADARKA. Neben diesem 28 Km langen Weg finden sich 11 Tafel, durch die das Charakteristikum der Umgebung sowie die Kunst des Weinbaus für Sie bekannt gemacht werden: Wie und auf welchem Weg die von den Rebstöcken gepflückten Trauben in Form von Wein in die Gläser kommen.

Die Tafel dienen auch als Nachweisplätze, falls Sie über einen Weinbaugebiet-Reisepass verfügen und Sie sich beim Spiel Wanderweg KADARKA haben registrieren lassen. Falls Sie alle Haltestellen durchwandern und fleißig die Nachweisbilder sammeln, werden Sie von uns neben den tollen Erlebnissen auch mit einer kleinen Aufmerksamkeit beschenkt. Die Nachweisbilder können gesammelt werden, in dem der Visa-Teil des Reisepasses auf das Bild gelegt und mit Hilfe eines Bleistiftes das Bild kopiert wird.

Die Hügel und Weinberge von Szekszárd werden Sie unabhängig von Jahres,- oder Tageszeiten mit wundervollen Farbspielen, sowie mit unvergesslichen Erlebnissen erfreuen.

Zu diesem spannenden Weg wünschen wir Ihnen unvergängliche Erlebnisse und gute Laune!

Die Jugendunion Szekszárd

Die Geschichte des Weingebietes – Teil 1.

Auf dem Gebiet des Hügellandes von Szekszárd wurde laut archäologischer Befunde schon in der Römerzeit Wein angebaut. Verschiedene Werkzeuge, wie Haxen und der Sarkophag zeugen davon. Auf der Seitenplatte des Sarkophags sind ein Kelch und Weinreben zu finden, die heute das Wappen des Weingebietes zieren. Ein bedeutender Befund ist das im Sarkophag gefundene und als Opferkelch dienende Glasgefäß, auf dessen Wand folgender griechischer Aufschrift steht: „Opfere dem Hirten, trink und du wirst leben!”

Schon die Ungarn bei der Landnahme kannten den Weinbau, unsere Wörter wie ’szűr’ (sieben) und ’seprű’ (Besen) sind auch Zeugen dessen. Durch die Wirkung der von dem König Béla dem I. gegründeten Benediktiner Abtei und des Zisterzienser Möchklosters von Bátaszék blühte der Weinbau auf.

Bátaszék / Baderseck

Bátaszék befindet sich auf dem südöstlichen Gebiet des Komitats Tolnau, zwischen dem Überschwemmungsgebiet der Donau und der zum Gebirge Mecsek gehörenden, mit Weinreben bebauten Hügellandschaft. Die Stadt ist ein bedeutender Eisenbahn-Knotenpunkt. Die erste schriftliche Erwähnung des Ortes stammt aus dem Jahre 1142, aus der Gründungsurkunde der Zikador-Abtei.

Im Leben der sich zu entwickelnden Stadt bedeutete die Eroberung durch die Türken einen großen Bruch, aber mit derem Ende wurde die Wiesenstadt eine der bedeutendsten Siedlungen des Festungskomitates Tolnau. Nach dem II. Weltkrieg wurde eine Großzahl der hier ansässigen Schwaben ausgesiedelt und es wurden für sie Familien aus  dem ungarischen Hochland, (heute in der Slowakei) sowie dem Sekler-Land Bukovina (Rumänien), angesiedelt. 1995 wurde Bátaszék erneut als Stadt anerkannt, aus dem Grund wurde eine große Feier veranstaltet. Es ist ein an Denkmälern und an Sehenswürdigkeiten reicher Ort; allen voran die römisch-katholische Kirche, der die Ruinen der ersten ungarischen Zisterzienser-Abtei zeigende Ruinengarten, das Heimatmuseum, die – archäologische und volkskundliche – Privatsammlung Csanády, sowie die barocke Kreuzwegskapelle.

Die Traditionen und das Kulturleben der Stadt werden von  der deutschen, der sekler und der hochländischen Abstammungsdreifaltigkeit geprägt, dadurch ist das reiche Vereins,- und Chorleben ckarakteristisch für die Stadt. Die bedeutendsten Ereignisse sind hier: Der Krönungsumzug und die Zeremonie von Geza dem I.; das Passionsspiel; das 2jährlich stattfindende Weinlesefest; das Gastronomiefestival; das Grill- Festival am 20. August. Die Stadt pflegt partnerstädtische Beziehungen mit der deutschen Stadt Besiegheim, dem rumänischen Ort Gyergyóditro, sowie mit Nagysalló in der Slowakei.

Die nächste Informationstafel finden Sie in Várdomb (3,6 Km)

Bitte vergessen Sie nicht das Nachweisbild in ihrem Weingebiet-Reisepass durch Schattieren zu entwerten!

Wir wünschen Ihnen einen guten Weg!


Tafel Nr. II.: Várdomb

Teil 2 der Geschichte des Weingebietes

Während der Türkenzeit wurden in der Umgebung die Razen angesiedelt, die ihre Rotweinkultur sowie die ersten Kadarka-Reben mit sich brachten. Kadarka war vor der Reblaus-Epidemie eine der bedeutendsten Rebensorte. Sie ist eine einbringliche, auf dem Weingebiet Szekszárd sehr beliebte Rebsorte mit sehr harmonischem Aroma, deren Qualität aber leider wenig kalkulierbar ist. Nach dem Abzug der Türken, dann nach dem der Razen, mit dem Ende des Freiheitskampfes von Rákóczi kamen deutsche Einsiedler, die ihre eigene Weinanbaukultur mit sich brachten, durch die dem Weinanbau der Umgebung einen Aufschwung beschert, und die Qualität der Weine erhoben wurde. Ihnen haben wir die Reifung und Lagerung in Fässern zu verdanken. Früher hat man den Wein in Tontöpfen reifen lassen, der Dach der Töpfe wurde mit Lehm zugeschmiert. Im 18. Jahrhundert gewährte der Weinbau der örtlichen Gesellschaft schon den Großteil ihres Lebensunterhaltes. Die Nachfrage nach den Weinen wurde immer größer, aber die Rebsorten waren sehr vielfältig: im Jahre 1828 gab es beim Zusammenschreiben 37 Weißwein-Rebsorten und 29 rote – 6 davon Kadarka. Der Vielfältigkeit der Sorten wurde durch die Reblaus-Epidemie ein Ende gesetzt.

Várdomb

Die Gemeinde Várdomb mit ihren 1250 Bewohnern liegt auf dem Grenzgebiet zwischen der Hügellandschaft am östlichen Ende der Mecsek Gebirge, und dem Sárköz, dem ehemaligen Überschwemmungsgebiet der Donau.

Laut der Aufzeichnungen bekam die Gemeinde ihren Namen von der Festung, die in der Römerzeit auf dem Hügel mitten im Dorf gebaut wurde. Der Ort wurde in der Römerzeit als Ad Statuas erwähnt. Die Festung beschützte die Stadt Szekszárd (Alisca) auf dem Osijek mit Budapest (Aquincum) verbundenen Kriegsweg.

Die Wellen der Volkswanderung durchkreuzten die Gemeinde zuerst im IV. Jahrhundert, nach den Streifzügen wurde sie Koppány zugestanden, dann nach der Niederschlagung des Aufstandes gehörte dieses Gebiet den Königen. In der Zeit nach der Türkenzeit hatte die Einsiedlungswelle vom König Karl dem IV. eine große Wirkung. Zu der Zeit wurde die Umgebung von deutschen und schwäbischen Familien besiedelt. Laut mündlichen Überlieferungen wurde die Gemeinde von 12, von der Umgebung des Schwarzwaldes stammenden Familien gegründet.

Der Vendel-Kult ist auch zum Erscheinen der deutschen Einsiedlern zu binden, als die früheren ungarischen Lammrassen durch die neuen Bewohner mit den für ihren Fell gezüchteten Lammherden ausgewechselt wurden. (Die Statue Vendel ist auf dem Hügel im Zentrum der Gemeinde zu finden.)

Das Wappen der Gemeinde wurde anhand von Gerichtsakten aus den Jahren 1785 und 1819 angefertigt. Darin sind alte Motiven zu finden: die Rebe in der Mitte des Schildes, sowie der goldene Haxenmesser unter der Rebe zeugen beide vom Weinanbau.

Die Kirche und das Pfarrhaus wurden durch das Gutshaus Theresianum 1787 gebaut, auch die Baukosten der Schule wurden danach vom Gutshaus übernommen. Die Unterrichtssprache in der Schule war Deutsch, nur ab dem Jahre 1895 wurde auf Ungarisch unterrichtet.

Die nächste Informationstafel finden Sie an der Kapelle Mausz (6,6 Km)

Bitte vergessen Sie nicht das Nachweisbild in ihrem Weingegend-Reisepass durch  Schattieren zu entwerten!

Wir wünschen Ihnen einen guten Weg!


Tafel Nr. III.: Szálka – Mausz kápolna

Teil 3 der Gechichte des Weingebietes

Eine Reblaus-Epidemie trat zuerst 1886 auf dem Weingebiet auf, obwohl als vorbeugende Maßnahme die Desinfektion der Werkzeuge und der Körbe verordnet wurde und auch die Pflanzen regelmäßig kontrolliert wurden. Das Burgkomitat Tolnau kämpfte bei der Vorbeugung in der vordersten Reihe mit: die drohende Gefahr erkennend wurde hier 1881 die Phylloxera Komission des Burgkomitates Tolnaugegründet. Als Vorbeugung wurde anfangs die Schwende mit Kohlenschwefel, später der Anbau von – auf amerikanischen resistenten Unterlagen-  veredelten und von wiederfruchttragenden Reben versucht.  Dank des Wiederanbaus erschienen neuartige, auf dem Weingebiet bisher unbekannte Rebensorten, wie z.B. Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc, Merlot. Mit dem Ausbruch des ersten Weltkrieges gerieten die mit Kohlenschwefel aufrechterhaltenen Reben in Gefahr, denn der Schwefel für das 1-2 mal jährlichen Auslichten konnte nicht beschaffen werden.

Die Kapelle Mausz

Das unter Denkmalschutz stehende einschiffige Baudenkmal wurde 1891 von Michael und Anna Mayer aus Szálka gebaut. Ihren Namen bekam die Kapelle vom Gang Emmaus. Nach diesem Volksbrauch wanderten die Gläubigen nach Ostern von Szálka aus zur Kapelle Mausz, so wurde an Christi’s Gang nach Emmaus gedacht. Das ruinöse Gebeude wurde 1993 renoviert. Von der Kapelle aus eröffnet sich ein wunderschöner Ausblick auf den Sárköz ganz bis zur Donau.

Szálka

Die Gemeinde wurde zuerst 1015 im Besitzverzeichnis von Pécsvárad unter dem Namen Zaka erwähnt. Für die Geschichte der Gemeinde ist charakteristisch, dass Menschen mit ungarischer, serbischer (Razen) und deutscher Nationalitäten abwechselnd in Mehrheit hier lebten, abhängig der gegebenen historischen Lage. Nach der türkischen Besetzung lebten z.B. größtenteils Razen im Dorf, aber zwichen 1930-1945 war bis auf eine serbische Familie jeder Mensch deutscher Abstammung im Ort! Am 22. Mai 1946 wurden von den 243 deutschen Familien 200 ausgesiedelt. In ihre leerstehenden Häuser wurden ungarische Familien vor allem aus dem Komitat Heves (Hewesch) eingesiedelt, aber es kamen auch Familien aus Szekszárd und auch aus Budapest.

Dank der 1978 erschaffenen 5,7 Ha großen Seen, der Szálka umgebenden Wälder, sowie der frischen Luft blühte der Turismus auf. Im Zentrum des Dorfes steht das Werk vom Bildhauer Pál Farkas, das Denkmal des im Jahre 1891 erlegten Rothirschen, dessen Trophäe 60 Jahre lang als Weltrekord galt.

Görögszó

Nach der Legende lebten einmal griechisch-orthodoxe Mönche in der Umgebung, die die Dünen bebaut haben, daher stamme die Benennung Görögszó. Es ist ein ausgezeichneter, beschützter Anbauort, er gewährt den ansässigen Winzern ausgezeichnete Rotweine.

Die nächste Informationstafel finden Sie im Tal Tóth (2,8 Km)

Bitte vergessen Sie nicht das Nachweisbild in ihrem Weingegend-Reisepass durch  Schattieren zu entwerten!

Wir wünschen Ihnen einen guten Weg!


Tafel Nr. IV.: Tóth völgy

Von der Rebe bis zum Glas: der Anbau der Weinreben

Die Vorbereitung des Anbaus der Weinreben bedürft Aufmerksamkeit und wissenschaftliche Genauigkeit. Man muss auf den Auswahl des Standortes, auf die Ortung, auf die Entfernung der Reben voneinander und auf die Reihenentfernung sorgfältig aufpassen. In den bis 60-80 cm tief durchgewalzten Boden werden die Reben 60 cm tief angepflanzt. Das Propfreis wird in die für diesen Zweck vorbereiteten, gedüngten Gruben gestellt, und wird mit Erde zugedeckt, die Wurzeln werden vorhergehend zurückgeschnitten. Am Ende des Setzens werden die Reben gründlich bewässert, „beschlämmt”.

Die erste bedeutende Ernte ist 4 Jahre nach der Anpflanzung zu erwarten. Mit Verlauf der Jahre dringen die Wurzeln der Trauben immer tiefer in den Boden, so bereichern die verschiedenen Bodenschichten, Gesteinsarten mit verschiedenen Geschmackstoffen die dereinstigen Weine. Beim Anbau ist die Verwendung sowohl der jahrhundertlangen Erfahrung als auch der heutigen wissenschaftlichen Ergebnissen gleichmäßig sehr wichtig, denn der Auswahl des entsprechenden Standortes beeinflusst maßgebend die Qualität unserer Weine.

Das Standort (terroir) des Weinbaugebietes Szekszárd wird durch ein gemäßigtes kontinentales Klima gekennzeichnet, die Zahl der Sonnenstunden beträgt jährlich durchschnittlich 2050-2100 Stunden, es gibt wenig Niederschlag. Frost gibt es im Frühling und im Herbst selten, was ausgesprochen günstig ist für die sonst frostempfindliche Sorte Kadarka. Der Boden des Gebietes ist kalkhaltiger Lössboden (Lösslehm, sandig-gesteinbröckeliger Lehmboden, ein kleiner Teil davon mit Pannon-Sand gemischter Löss), was für den Anbau von Blautrauben von Vorteil ist.

Charakteristische Blautrauben des Gebietes sind: Blaufränkisch, Zweigelt, Merlot, Cabernet Franc, Kadarka, Cabernet Sauvignon, Pinot Noir.

Weißtrauben sind: Wießriesling, Rheinischer Riesling, Chardonnay, Tausendtrauben

Pilz Lehrpfad

Der gelben Markierung folgend können Sie zum Pilz-Lehrpfad von Dr. László Hollós bei der Düne Gurovica kommen. Das an Pilzen reicher Gegend wurde 2009 anläßlich des László Hollós Gedenkjahres eingeweiht.

Die nächste Informationstafel finden Sie in der Kreuzung der Sárköz und der Kalász Straße (2,8 Km)

Bitte vergessen Sie nicht das Nachweisbild in ihrem Weingegend-Reisepass durch  Schattieren zu entwerten!

Wir wünschen Ihnen einen guten Weg!


Tafel Nr. V.: Szekszárd Sárköz utca – Kalász utca kereszteződése

Von dem Anbau bis zum Glas: Kultivierung und Pflege der Reben

Winter – Frühling

Um den Knospentrieb hinauszuzögern, beginnt man mit dem Rückschnitt der Reben schon im Februar. Noch vor Einbruch des Frühling werden die umgekippten, locker gewordenen Stützpfeiler instand gesetzt, um die Reben auf die Erneuerung im Frühling vorzubereiten. Mit Einbruch des Frühlings beginnt die Laubarbeit, als die nicht enstprechenden Sprösslinge entfernt werden. Zu dieser Zeit ist auch das Binden der Reben, sowie die Befreiung derer vom Unkraut und auch das Pflügen fällig.

Sommer – Herbst

Anfang Sommer beschäftigen sich die Wirte mit der Vorbeugung von Krankheiten: bei besonders regnerischem, luftfeuchtem Wetter treten Pilzkrankheiten auf, denen mit Aufmerksamkeit und Ansprühen vorgebeugt werden kann.

Ende Sommer und im Herbst liegt der Schwerpunkt auf der Einschränkung und „Einstellen” der Ernte: mit der Entfernung der überflüssigen Trauben wird reguliert, dass die Traubenbeeren bis zur Lese sicher reif, und an Nährstoffen reich werden.

Ab Ende August beginnt die Zeit der Weinlese. Der Auswahl des richtigen Zeitpunktes bedarf erhebliche Sachkenntnisse, denn er beeinflusst die Qualität des Weins. Während der Reifung der Beeren wächst ihr Zuckergehalt, aber die wertvolle Säuren in ihnen bauen sich allmählich ab. Der Zeitpunkt der Lese ist dann optimal, wenn das Gleichgewicht von Zucker und Säuren entsprechend ist. Auf dem Weingebiet Szekszárd wird größtenteils mit Hand geerntet. Die Lese kann dann als erfolgreich bezeichnet werden, wenn der Zuckergrad des Mostes zwischen 16-23 Grad liegt.

Jedes Jahr, in der dritten Woche im September wird das Weinlesefest Szekszárd organisiert, eine großangelegte Unterhaltung,- und Kulturveranstaltung des Weingebietes. Zu dieser Zeit füllt sich die Stadt mit zahlreichen Gästen, manche kommen auch von weit weg hierher. Eine der größten Veranstaltungen des Weinlesefestes ist der Weinlesenumzug, aber es gibt auch andere anspruchsvolle Programme, Ausstellungen, Konzerte, Weinproben und die Besucher können auch unter für die Gegend charakteristischen Speisen wählen. Abends kann man lang nicht gesehene Freunde im Weingarten wieder treffen, wo bei ein-zwei Gläsern Wein die Geschehnisse des letzten Jahres besprochen werden können.

Im Herbst verfärben sich die Blätter der Trauben, der Horizont erscheint in den Farben rot, gold und braun, die Strahlen der untergehenden Sonne erfreut einen mit einem bunten Farbspiel. Mit Einbruch des Winters fallen die Blätter der Stöcke ab, sie kommen in einen Ruhezustand.

Mittsommernacht im Tal Iván

In der Mittsommernacht öffnen die Winzer im Tal Iván ihre Kellereien. Es lohnt sich, auch zu dieser Zeit die Gegend aufzusuchen. Nach Sonnenuntergang, beim Anzünden des Feuers gewährt diese mit märchenhaften Reben und Kellern beschmückte Landschaft ein einzigartiges Erlebnis.

Die nächste Informationstafel finden Sie der grünen Touristenmarkierung folgend auf dem Berg Bartina (1,2 Km).

Bitte vergessen Sie nicht das Nachweisbild in ihrem Weingegend-Reisepass durch  Schattieren zu entwerten!

Wir wünschen Ihnen einen guten Weg!


Tafel Nr. VI.: Szekszárd Bartina hegy

Vom Anbau bis zum Glas: Die Weinbereitung

Sobald die Trauben zur Bearbeitung gebracht werden, beginnt ihre Umwandlung. Die kranken Trauben, die die Qualität verderben könnten, werden aussortiert, ausschließlich die gesunden Früchte werden aufgearbeitet. Die Trauben werden zuerst in die sogenannte Lesewanne gemahlen. Der Beerenstiel trennt sich von den Trauben, die Beeren werden gequetscht, sie öffnen sich, damit der Saft leichter abfließen kann. Je nach Weinsorte wird der Saft der Traube (der Most) an der Schale gelassen: Bei Rozéweinen 4-24 Stunden, bei Rotweinen viel länger, damit durch die Alkoholeinwirkung die in der Schale der Beeren enthaltenen Farben,- sowie Gerbstoffe ausgeschieden werden. Danach wird der Most durch Kelterung von der Traubenschale befreit.

Die Gärung wird durch die – an den Traubenbeeren vorfindlichen – Hefe gestartet. Während dieses Prozesses entsteht aus Zucker Akohol und Kohlendyoxid. Dieser Prozess wird von den Winzern sehr streng kontrolliert. Der Most umwandelt sich beim Kochen stufenweise zum scharfen und trüben Jungwein. Das Wesentliche der Filtration ist, dass der Jungwein vom Bodensatz (Schwebeteile der Hefe, Weinstein) befreit wird. Der reine Wein kommt in Holzfässer. Der Winzer beobachtet die Qaulität laufend und wenn es sein muss, wird der Wein wegen der Qualitätserhaltung nochmals umgefüllt.

Miklós Mészöly

„Der Porkoláb-Tal. Für immer zu Ende, aber er war die unwiederholbare Vollständigkeit einiger Jahre. Keine auffordernde Landschaft, wie so viele andere. Alles ist miniatur und ausgeglichen hier. Kein einziges Detail ist protzig. Er will nichts vormachen, er will nichts, es gibt ihn einfach. Weingüter hinter Laub versteckt, verfallende Obstgärten, Rebstreifen. Und natürlich der Nussbaum vor dem Weingut. Mit Akazien zugewachsene Klammen; ihre Stille, Schwüle ist das sanftmütigste Mysterium. Verdichtetes Pannonien.” (Miklós Mészöly: Berührungen, 1980)

Der Schriftsteller Miklós Mészöly (ursprünglich Molnár) geboren am 19.01.1921 in Szekszárd, gestorben am 22. 07.2001 in Budapest).

Miklós Mészöly ist einer der seltsamsten Schriftsteller der ungarischen Literatur des XX. Jahrhunderts, Schöpfer der geschichteten Prosawelt. ”Er schöpfte den Stoff mehrerer seiner Werke aus den Erlebnissen seiner Kinder,- und Jugendzeit in Szekszárd und im südlichen Transdanubien. Im Gewirk seiner Romane und Novellen sind – wie auch in der Prosa von Babits – solche familien,- und stadthistorischen Motive zu finden, die die kleinstädtischen Welt am Ende des 19. und am Anfang des 20. Jahrhundert charakterisieren. In den 60er Jahren lebte Mészöly von Frühling bis zum Spätherbst in einem Weingut im Porkoláb-Tal in Szekszárd. Er schrieb auch hier  seinen ersten Roman, den Tod des Athleten, der 1965 erst auf französischer Sprache und dann in den nächsten Jahren auch auf Ungarisch und auf Deutsch herausgegeben wurde.

Das Werk des Schriftstellers wird in Szekszárd im Gedenkhaus Miklós Mészöly, im Haus der Kultur vorgestellt.

Ein einsamer Besuch im verschneitem Presshaus. Das eisenbeschlagene Schlüsselloch ist auch von innen mit Rauhreif bedeckt. Drinnen im Zimmer auf dem blauen Tischtuch steinhart vertrocknete Brösel, auf dem Speckmesser erstarrte Fettflecken. Im Krug ein in Spirale erfrorener Mauskadaver. Auf dem schlesischen Eisenofen ein Honigstreifen, manche festgeklebter Schmetterling, Käfer. Man muss sich mit verflechteten Armen vor das kleine Fenster hinstellen und nach außen schauen. Das Tal wird von einer Eozän-Stille umfangen. Die rote Sonnenscheibe ist unbesänftigbar inaktiv, wie die endgültigen Tatsachen. Dir wird bewusst, dass du ein lateinisches Verb konjugierst, an seine Bedeutung kannst du dich nicht entsinnen, du konjugierst es einfach.„ (Miklós Mészöly: Berührungen,Tagebuchnotiz, 1980)

Die nächste Informationstafel finden Sie der grünen Touristenmarkierung folgend beim Csurgó (1,6 Km).

Bitte vergessen Sie nicht das Nachweisbild in ihrem Weingegend-Reisepass durch  Schattieren zu entwerten!

Wir wünschen Ihnen einen guten Weg!


Tafel Nr. VII.: Szekszárd – Remete-csurgó

Vom Anbau bis zum Glas: Lagerung und Reifenentwicklung des Weins

Der Wein wurde in der Gegend in Amphoren aus Ton reifen lassen, der Dach des Töpfe wurde mit Lehm abgedichtet. Die Wissenschaft der Reifung und Lagerung in Holzfässern wurde von den nach dem Freiheitskampf Rákóczi’s eingesiedelten Deutschen mitgebracht. Von den Holzarten ist es die Eiche, die den Geschmack des Weins am meisten bereichert. Bei der Reifung in Fässern zählt die Qualität des Holzes sowie die Größe des Fasses am maßgebendsten. Bei der Anfertigung des Fasses werden die Dauben von den Fassbindern durch Erhitzen, Brennen und Tränken gekrümmt. Infolge dessen verendärn sich die Geweben des Holzes, die Konzentration der ätherischen und aromatischen Aldehyden und Phenolen steigert sich. Beim Ausbrennen des Fasses öffnen sich die Fasern, es entstehen Risse auf der Oberfläche, dadurch kann der Wein in die Faser des Fasses tiefer eindringen, er kann die ätherischen und Aromastoffe besser in sich aufnehmen. Je mehr ein Fass ausgebrannt ist, desto besser kann der Wein die Geschmackstoffe zu eigen machen. Laut Fachmänner verbergen die feinsten Düfte und Aromen die Fässer, die mittelmäßig ausgebrannt werden. Mit Hilfe der Dauben kann der Wein atmen, wodurch die Reifung begünstigt wird.

Die Mönchstraufe (Remete)

Die Mönchstraufe ist in einer Höhe von ca. 160 m über dem Meeresspiegel, durch den wasserabdichtenden Tonschicht des über dem Sand des vor mehreren Millionen Jahren emporgehobenen, in der Mitte der Eiszeit ausgetrockneten Pannon-Meeres entstanden. Das Wasser der Quelle kann den ursprünglich 10-20 m dicken Lössschicht abgewetzt haben, wodurch die Wohnfläche der Oberstadt und der alten Innenstadt geformt werden konnte.

Die Traufe diente vermutlich als heidnischer Opferstelle, an ihren Ufern lebte seit dem Zeitalter der Árpáden die Völkerschaft der Megyer. Der von Alajos Garay niedergeschriebenen Legende nach bekam die Traufe ihren Namen nach einem nach dem Kampf von Mohács hierher zurückgezogenen Mönchen, der mit einem Bild von der Heligen Maria mit der Aufschrift „Tröster der Traurigen” „für die Toten und für das Aufblühen der Heimat” betete. Die Traufe wurde aber auch als Maria-Quelle erwähnt. Die Türken haben das Wasser der Quelle durch Cheramikröhre bis zum Brunnen am Béla Platz abführen lassen. Beim Besuch von Franz Liszt im Jahre 1865 wurde aus den 9 Quellen der Wiesenstadt nur diese einzige gepriesen: „wegen ihres reichlichen, aber ein wenig schweren (an Mineralstoffen reichen) Wassers”. In der Pflanzenwelt ihrer Umgebung sind (neben den Stationen vom Christi’s Leidensweg) 150-200 jährige Linden, im Garten der Kapelle (schon 1908 in einem Gedicht von Babits erwähnte) gleichaltrige Aronien zu finden, oberhalb den Zwetschgenbäumen, die die zum Kirchtag kommenden Menschen mit Früchten erwarten.  Sowohl das Zinnkraut als auch das auch im Winter grünende Moos mögen das abfließende eisenhaltige Wasser.

Der Palatin, Pál Eszterházy schrieb schon 1696 in seinem Buch Himmlische Krone über die Quelle und über die wundervollbringende Wirkung des Maria- Bildes. Über den Kirchtag der Maria Kapelle wird im 1786 in Breslau herausgegeben Lexikon geschrieben: „das sogenannte Brunnl Maria, welches wegen der Wallfahrten bekannt ist”. Ignác Mehrwert, der Hauptnotar und erste Monograph von Szekszárd berichtet wie folgt: „die kleine Kapelle an der Mönchstraufe scheint gegen 1750 niedersinken zu wollen, die Stadt hat um eine Neuaufbau in einer Entfernung von etwa 20 Klastern angefleht.” Das wurde 1758, im ersten Jahr der Abtei von Franz Rodt eingeweiht. Die Kapelle Sankt Anna, oder volkstümlich Mönchskapelle genannt wurde ein berühmter Wallfahrtsort: 1858 wurde sie sogar auf einem Stich abgebildet. Die seit 1779 auch als Komitatshauptstadt funktionierende Stadt Szekszárd hat schon 2 Jahre davor für ein Wallfahrts-„Mittagsmahlzeit zuungunsten der Stadt” gesorgt. In der aus den XVIII-XIX. Jahrunderten stammenden Kapelle sammeln sich jeden Samstag zahlreiche Gläubiger sogar aus umgrenzenden Ortschaften, um die Heilige Maria der Ungarn zu ehren. Im XX. Jahrhundert pflegten die katholischen Schüler des örtlichen Gymnasiums den Brauch, vor der Matura eine Messe in der Mönchskapelle zu besuchen.

Die nächste Informationstafel finden Sie der grünen Touristenmarkierung folgend beim Tal Szalai (2,4 Km).

Bitte vergessen Sie nicht das Nachweisbild in ihrem Weingegend-Reisepass durch Schattieren zu entwerten!

Wir wünschen Ihnen einen guten Weg!


Tafel Nr. VIII.: Szalai völgy

Vom Anbau bis zum Glas: Das Abfüllen

Die Zeit des Abfüllens ist dann gekommen, wenn der Wein gereift und harmonisch ist, die Geschmackstoffe und sein Charakter miteinander ausgeglichen harmonieren und die weitere Reifung im Fass schon zu einem qualitativen Verderb führen würde. Auf unserem Weingebiet wurde schon in der Römerzeit Wein angebaut, das Abfüllen wird schon seit ein Paar Jahrhunderten traditionmäßig getrieben. Vor dem Abfüllen muss der Wein vorbereitet werden, er muss verschiedenen Proben ausgesetzt werden, bei denen seine Ausdauerfähigkeiten geprüft werden. (Luftprobe, Kälteprobe, Wärmeprobe, Schüttelprobe).

Der Wein, der in Flaschen gelagert wird (Bouteille-Wein) wird feiner, seine Eigenschaften können besser zur Geltung kommen. Der Wein erreicht seinen qualitativen Höhepunkt 3-4 Jahre nach dem Abfüllen.

Der Vorgang wird heutzutage fast vollkommen automatisiert vorgenommen. Die Flaschen werden durch eine Maschinenreihe sterilisiert, abgefüllt und durch entweder einen kältesterilen, oder einen wärmesterilen Vorgang abgeschlossen. Bei dem letzteren Vorgang wird der entkeimte, abgeseihte Wein auf 55-65 °C aufgeheizt und er wird in gleichtemperierte Flaschen abgfüllt.

Weinflaschen

Laut Vorschrift dürfen zum Abfüllen von Weinen Flaschen ausschließlich aus Keramik oder Glas verwendet werden.

Die charakteristischsten sind die 0,75 Liter Flaschen aus dem Burgund, vom Rheingebiet und von Bordeaux. Auf unserem Weingebiet werden am häufigsten oliven,- oder dunkelgrüne oder braune Flaschen verwendet.

Das Abschließen

Die Flaschen müssen so abgeschlossen werden, dass die Qualität des Weins erhalten bleibt. Das traditionelle Material dieses Vorgangs ist der Kork. Der seit dem 17. Jahrhundert verwendete Korken wird aus der Rinde der Korkeiche gewonnen. Er verfügt über zahlreichen Vorteile: er ist biegsam, durch den kann der Wein zu Luft kommen, was die Entwicklung mancher Weine fördert. Er verletzt nicht die Flasche, er zeigt aber an, wenn der Wein schon vorher aufgemacht wurde.

Der Korken ist aber gleichzeitig ein kostspieliges Importmaterial, denn der originale Korken wird in einem Stück aus der Rinde der Korkeiche ausgekerbt. Bei den gepressten Korken werden die Reststücke der Rinde verwendet. Der Korken, obwohl er ein natürlicher Stoff ist, hat gewisse Nachteile: Bei der Schaberei des Holzes können negative Bakterien auf den Korken gelangen, was einen sogenannten „Korkenfehler” beim Wein verursachen kann. Das bekannteste solche Bakterium heißt THC. Bei einem Korkenfehler wird der Wein ungenießbar, was sich durch Beschnuppern des Weins sofort bemerkbar macht.

Rozéweine und andere leichte Rotweine werden oft mit einem Drehverschluss versehen. Das ist eine günstigere Alternative und der Korkenfehler kann ja dadurch vermieden werden.

Die Etikettierung

Das Hauptetikett gibt über den Namen, die qualitative Kategorie, den Jahrgang, den entsprechenden Zuckergehaltstypen, die Farbe, sowie über den tatsächlichen Akoholgehalt Auskunft, es muss die Daten des Abfüllers, den Flascheninhalt sowie das Datum des Abfüllens beinhalten.

Außer des Hauptetikettes können auf den Flaschen Streifenaufkleber, Jahrgangsetiketten (Schmetterling), bei Qualitätsweinen am hinteren Teil der Flasche auch hintere Etiketten angebracht sein.

Die nächste Informationstafel finden Sie der grünen Touristenmarkierung folgend bei der Tscharda Sió (3,2 Km).

Bitte vergessen Sie nicht das Nachweisbild in ihrem Weingegend-Reisepass durch Schattieren zu entwerten!

Wir wünschen Ihnen einen guten Weg!


Tafel Nr. IX.: Sió csárda

Vom Anbau bis zum Glas: Das Servieren des Weins

Das Öffnen der Flasche

Schneiden wir die Deckkappe unter dem Flaschenrand ab, dann wischen wir den Hals der Flasche mit einem Tuch ab. Ziehen wir den Korken mit Hilfe eines Korkenziehers bis zum 2/3 Teil raus, halten wir die Flasche dabei senkrecht. Das Öffnen der Flasche beenden wir mit der Hand, wir überprüfen dabei durch Bechnuppern des Korkens, ob unser Wein einen Korkenfehler enthält. Die über mehrere Jahre gereiften Weine sollten vor dem Ausschenken ein wenig entlüftet werden, oder sie sollten in einem dafür geeigneten Krug dekantiert werden. Als Gastgeber sollte man jedesmal durch eine Kostprobe die Qualität des Weins überprüfen, und wenn wir die Qualität für richtig finden, schenken wir den Wein den Gästen so aus, dass wir die Flasche an ihrem Rumpf, an der dem Hauptetikett gegenüberliegenden Seite halten.

Mit dem Servieren des Weins sollte man bei der ehrwürdigsten Person anfangen und nach rechts der Reihe nach weiter machen. Jeder Person schenkt man von der rechten Seite aus stehend bis zum 2/3 des Glases aus so, dass die Flasche nie das Gas berühren sollte. Das Ausschenken wird beendet, in dem die Flasche ein wenig gedreht wird, und man muss darauf aufpassen, dass dabei kein einziges Tröpfchen abtropft. Alte Weine mit besonderer Qualität (museal) werden mit Hilfe eines Ausgusskorbes serviert.

Die Konsumtemperatur der Weine

Als allgemeiner Regel gilt, dass der Wein keinem häufigen und starkem Temperaturwechsel ausgesetzt werden sollte. Die Serviertemperatur der Rotweine liegt höher, als die der Weißweine. Je höher der Alkoholgehalt des Weines ist, desto höher soll die Serviertemperatur liegen.

Die Serviertemperatur der Weine sind:

·         weiße Tischweine: 8-10 °C

  • qualitative Weiß,- und Rozéweine: 10-12 °C
  • Eisweine, besonders hochwärtige Delikatessenweißweine: 10-14 °C
  • junge, frische Rotweine: 12-16 °C
  • korpulente, qualitative Rotweine: 16-20 °C

Die Sió-Tscharda

Imre Makovecz (1935-2011) machte sein Diplom 1959 an der Fakultät für Architektur der Technischen Universität von Budapest. Er ist ein Meister der ungarischen organischen Baukunst. Als eines seiner ersten Werke entwarf er im Jahre 1964 das Gebäude der Sió-Tscharda.

In der Zeitschrift ’Alte-neue Ungarische Baukunst’ schrieb Imre Makovecz (2011/5.-Jahrgang XI, Teil 64., Nachschrift): „1966 schrieb ein Architekt über die gerade fertiggestellte Sió Tscharda, dass sie der neu-künstlerischen Linie dem volkstümlichen Stil angehöre. Seit dem denkt jeder, dass ich ungarische-volkstümliche Baukunst betreibe, weil ich das Dach mit Schilf bedeckt habe. 1969 wurde ich mit dem Ybl-Preis ausgezeichnet mit der Begründung, dass ich ein anständiger Mensch sei, der sich der Erneuerung der volkstümlichen Richtlinie verpflichtet habe. In der Wirklichkeit habe ich nach etwas ganz anderem gesucht, ich stieß auf die traditinelle Kunst und ließ sie mit organischen Vorstellungen durchdringen. Beim ihrer Analyse wurde mir klar, dass die traditionale Kunst entgegen aller Behauptungen nicht nur einer Nation zugeornet werden kann, sondern dem ganzen Universum und sie spricht eine Sprache, die über Zeit und das Universum übergreift.”

Das ehemals bessere Tage gesehene, seit Jahren leerstehende Gebäude wurde 2011 zum Baudenkmal erklärt.

Die nächste Informationstafel finden Sie der grünen Touristenmarkierung folgend beim Kreisverkehr (2,2 Km).

Bitte vergessen Sie nicht das Nachweisbild in ihrem Weingegend-Reisepass durch Schattieren zu entwerten!

Wir wünschen Ihnen einen guten Weg!


Tafel Nr. X.: 6-os út siófoki körforgalomnál

Vom Anbau bis zum Glas: Kelch-Etikette – Welches Glas zu welchem Wein?

Béla Hamvas meint: „Eigentlich sollte es in jedem ordentlichen Haus, in dem der Wein respektiert wird, mindestens 20 verschiedene Arten von Gläsern geben, angefangen von Gläsern mit einem halben Deziliter Inhalt (für Eisweine) bis zu Gläsern mit andertalb Liter Inhalt. Vormittags sollten andere Gläser verwendet werden, als am Nachmittag. Wenn es um eine lange, gemeinsame Besprechung geht, sollte jeder seinen anderthalb Liter-Krug bekommen und so trinken, wie er das mag. Wenn es um eine leichtere Unterhaltung geht, dann reicht auch ein kleineres Glas aus. Je nach Weinsorte, oder Mischen, die Varianten sind kaum erschöpfbar. Da muss der Gechmack entscheiden. Für ein Kartenspiel braucht man andere Gläser, als zu einem häuslichen Konzert. Logischerweise anders zu einem Unters, als zu einem Tarock. Die Qualität des Weinkelches muss auch bedacht werden, vor allem die Stärke.”

Wenn wir geschmacksvolle Weine mögen, sollten wir ihn damit ehren, ihn in einen entsprechenden Kelch auszuschenken, damit er sich in seiner vollen Schönheit entfalten kann. Die Farbe des Weins kann man nur in einem durchsichtigen, kristallklarem Kelch genießen. Es ist empfehlenswert, den Kelch nur an seinem Stiel, oder an seinem Untersatz zu halten. Für einen Rotwein wählen wir ein ansatzweise höheres Glas mit einem größerem Kelch, für einen Weißwein ein kleineres. Der Wein sollte immer bis zum buchtigsten Punkt des Glases ausgeschenkt werden, seine Wand sollte dünn sein, da beim Ausschenken der Wein die Temperatur des Glases annimmt.

Der Rotweinkelch

Die Form des Kelches ist gebogen, an der Öffnung verengt er sich. Man kann zwei verschiedenen Typen begegnen: den Bordeaux und den Burgunder. Ihr Inhalt umfasst im Allgemeinen 3 dl-7,5 dl.

Der Weißweinkelch

Der Weißweinkelch ist kleiner, als der für den Rotwein. Die Wand des Kelches ist gerader, die Öffnung ist offener. Sein Inhalt umfasst 2,5 dl-5 dl.

Der Rozékelch

Er hat eine Tulpenform und kann verschiedene Größen haben. Sein Stiel kann auch mal länger, aber auch mal kürzer sein.

Die Kunst der Weinprobe

Die Weinprobe bedeutet die Entdeckung des Geschmacks und der Düfte des Weins. An diesem Spiel nehmen fast alle unserer Organe teil: Mit unseren Augen beobachten wir das Licht, die Durchsichtigkeit, Farben und Bewegungen des Weins, letzteres so, damit wir den Wein im Kelch vorsichtig schwenken. (Es ist daher empfehlenswert, wenig Wein in den Kelch auszuschenken so, dass er bis zum buchtigen Rand des Kelches reicht.)

Der gute Wein strahlt, er ist klar und nicht trüb.

Nachdem wir das Lichtspiel des Weins beobachtet haben, beschnuppern wir ihn nach leichtem Schwenken. Es gibt Weine, die vor der Probe entlüftet werden müssen, das wird Dekantieren genannt.

Der Duft des Weins ändert sich auf die Wirkung von Luft hin und mit dem Wechsel der Temperatur fortwährend.

Es kann jetzt die Verkostung erfolgen: nach Möglichkeit nehmen wir keine große Menge auf einmal in den Mund, die Flüssigkeit lassen wir auf der Zunge verteilen, damit er auf jedes Gebiet der Geschmackswahrnehmung hinkommen kann.

Die empfohlene Reihenfolge bei der Weinprobe ist: Weißweineà duftige Weine à Rozé und Siller àRotweine à Spezialitäten aus Tokaj à sonstige Weinspezialitäten.

Die nächste Informationstafel finden Sie der grünen Touristenmarkierung folgend in Sióagárd-Leányvár (1,3 Km).

Bitte vergessen Sie nicht das Nachweisbild in ihrem Weingegend-Reisepass durch Schattieren zu entwerten!

Wir wünschen Ihnen einen guten Weg!


Tafel Nr. XI.: Sióagárd-Leányvár

Lieber weinliebende Wanderfreund,

Herzlichen GlückwunschSie sind am Ende des Kadarka Wanderweges angelangt. Wir hoffen, dass Ihnen die Tafeln dabei behilflich sein konnten, Sie beim Wandern neben den Erlebnissen auch mit nützlichen Informationen zu bereichern.

Wir bedanken uns bei Ihnen, dass Sie dabei waren, und bedanken uns, dass Sie das Weingebiet von Szekszárd kennengelernt haben. Falls Sie in Ihrem Weingebiet-Reisepass alle 11 Nachweispunkte durchschattiert haben und Sie sich beim Spiel vornherein haben registrieren lassen, dann können Sie Ihre Urkunde und eine Anstecknadel im Büro der Jugendunion Szekszárd übernehmen. Auf Wiedersehen!

Die Jugendunion Szekszárd

Vom Anbau bis zum Glas: Der Szekszárder Wein und die Gastronomie

Wenn es von der Gstronomie des Weingebietes gesprochen wird, muss die Vielfältigkeit der Gegend erwähnt werden: im Laufe der Geschichte lebten hier zahlreiche Nationalitäten, überwiegend friedlich miteinander. Die Gastronomie der Gegend wurde durch Elemente der schwäbischen, der razischen, der bunyevazischen, der zigeunerischen, der türkischen und der ungarischen Küche bereichert.

Dank der abwechslungsreichen Naturwerte mangelt es hier nicht an kulinarischen Grundstoffen: Durch die Donau kommt Fisch, durch den Gemencer Wald Wild auf den Tisch. Die lokalen, charakteristischen Speisen sind dementsprechend Wild,- und Fischgerichte. Die Fischsuppe wird nicht nur in Baja schmackhaft zubereitet, die von Szekszárd kann sich auch sehen lassen! Der Hahngulasch mit Rotwein zubereitet und mit Nockerln oder Fleckerl aufgetischt ist eine traditionelle Weinlese-Speise, aber es lohnt sich, ihn zu jeder beliebigen Jahreszeit zu kosten!

Die Speisen und der Wein gehören bei uns zusammen – sie sind unzertrennlich. Zu einem guten Gericht gehört ein guter Wein, aber es ist nicht egal, wie sie miteinander kombiniert werden:

Die Roten:

Der Kadarka passt am besten zu den besten Kalb,- und Lammgerichten sowie zu den Paprikagerichten, wie zur Fischsuppe und zum Gulasch, ist aber eine ausgezeichnete Wahl auch zum Spaghetti, oder Makkaroni.

Ein Blaufränkischer passt zum Schweine,- oder Rinderbraten, zum Gulasch, zum Marmor Käse und zu Wildbraten.

Cabernet Franc sollte für folgende Speisen gewählt werden: Innereien, Wildgerichte, Lammbraten und zu geräucherten Käsesorten.

Der Cabernet Sauvignon passt am besten zum frisch gebratenen Rindfleisch, zum Wildgulasch, zu Pilzgerichten, zu harten Käsesorten und zum Blauschimmelkäse.

Der Merlot passt ausgezeichnet zum warmen Schinken, zu eingelegten Gänse,- und Entengerichten und zum Emmentaler.

Der Blaue Portugieser ist eine ausgezeichnete Wahl zum Braten (am besten zum Geflügel und Rind), zum Klabsgulasch und zur Fischsuppe.

Rozéweine und Siller:

Zu gekochten-geschmorten Speisen, zu kalten Braten, zu Aufschnitten, zu Gemüse,- und Cremesuppen und zum Ziegenkäse.

Weißweine:

Den Lindenblättliger: wird von den Fachmännern zu gehaltvollen Suppen, zum Geflügel, zum Wild,- und Kalbsfleisch, zu Pasteten, zu Desserts mit Früchten empfohlen.

Der Riesling passt zu Sandwiches, zu kaltem Braten, zum Aspik, zur Fischsuppe, zu Speisen mit Kalbsfleisch und zu milden Käsesorten, wie Camembert und Brie.

Der Rheinische Riesling ist ausgezeichnet als Aperitif, passt zu gehaltvollen Suppen, zum gefüllten Kraut, zum Gulasch, zu kaltem Braten und zum Käse.

Der Traminer ist eine gute Wahl zum weißfleischigen Geflügel, zum Gänseleber, zum gebratenen Fisch, zu Schweine,- und Kalbsgerichten, die mit Früchten serviert werden und zu Desserts.